Unterschiede Kampfsport Kampfkunst Selbsverteidigung

Unterschiede Kampfsport Kampfkunst Selbsverteidigung im Überblick

Hier siehst du die Unterschiede Kampfsport Kampfkunst Selbstverteidigung.

Kampfsport Kampfkunst Selbstverteidigung
Sport nach Regeln Keine Regeln im sportlichen Sinne. Eher im Sinne der Ästhetik , Ethik und der Tradition des Systems. Einzige Regel „Überlebe bei möglichst keinem eigenen Schaden“
Meist Zweikampf Anzahl der Gegner egal Anzahl der Gegner egal.
Meist ohne Waffen.
Es sei denn, es ist wesentlicher Bestandteil (z.B. Fechten)
Enthält meist auch Waffen Verteidigung mit und gegen Waffen ist wichtiger Bestandteil
Gegner kann aufgeben Kampf bis Gegner unschädlich ist oder flüchtet.

Bei Aufgabe ist damit zu rechnen, dass weitere Angriffe folgen (Straftat).

Kampf zielt darauf ab heil aus der Situation zu kommen. Auch die Vermeidung gehört dazu …

Bei Aufgabe ist damit zu rechnen, dass weitere Angriffe folgen (Straftat)

Schiedsrichter achten auf Regeleinhaltung Keine Schiedsrichter Keine Schiedsrichter
Regelverstöße möglich Es ist erlaubt was funktioniert und in die Traditionen des Systems passt Erlaubt ist was funktioniert.
Gegner und Ort bekannt; spezielle Vorbereitung möglich Gegner und Ort unbekannt. Keine spezielle Vorbereitung möglich. Situation tritt plötzlich auf. Gegner und Ort unbekannt. Keine spezielle Vorbereitung möglich. Situation tritt plötzlich auf.

Brauchst du Hilfe bei deiner Entscheidung, ob du Kampfsport, Kampfkunst oder lieber Selbstverteidigung ausüben willst? Dann klicke dich durch den Fragebogen.